7 Produkt-Entdeckungen von der Next Organic Berlin 2016

Diese Produkte, die sowohl für Endverbraucher als auch die Gastronomie interessant sein könnten, haben wir auf der Fachmesse für nachhaltige Lebensmittel „Next Organic Berlin“ entdeckt und ausprobiert.

 

sdr

1. Sea Pasta

Da muss man zweimal hingucken: Diese Tagliatelle werden zu 100% aus Seetang hergestellt, der an der irischen Atlantikküste und in der Bretagne geerntet wird. Schmeckt echt ganz gut, ein spannendes Produkt für innovative Restaurants und als Pasta-Ersatz ebenso einsetzbar wie als Basis für Desserts. Vegan, kalorienarm und glutenfrei. Der Hersteller entwickelt derzeit zusammen mit dem MSC (Marine Stewardship Council) einen Standard für den Abbau des in Europa verkannten Lebensmittels. Auch das Anbauen/Kultivieren des wild wachsenden Produkts testet man.

dav

2. Lobetaler Biomilch-Spender

Um den Kaffee machen viele Cafés heute großen Firlefanz von der Auswahl der Single-Origin-Bohnen bis zum akribischen Austarieren des perfekten Mahlgrads. Die Milch – die in vielen Kaffee-Spezialitäten den Großteil der Flüssigkeit einnimmt – ist oft H-Milch bzw. wird nebensächlich behandelt, steht lange rum und verliert schnell ihre Frische. Irgendwie nicht konsequent, dachte man sich auch bei Lobetaler und hat einen Spender mit integrierter Kühlung (6 Grad) entwickelt, in dem frische Bio-Milch aus dem Bag-in-Box-System auf ihren Einsatz wartet. Das Gerät produziert stabilen, feinporigen Schaum und kann auch direkt an den Aufschäumer der Kaffeemaschine angeschlossen werden. Zapfen lässt sich die Milch mit einer Hand. Erhältlich für 10 und für 20 Liter Fassungsvermögen. Ob wir es bald in Kaffee-Konzepten sehen?

sdr

3. Conflictfood Safran

Haben Sie schon mal ein Food-Produkt aus Afghanistan in den Händen gehalten? Conflictfood importiert Safranfäden aus dem kriegs- und krisengeschüttelten Land. Erzeuger ist ein selbstverwaltetes und unabhängiges Frauenkollektiv aus der Provinz Herat im Westen von Afghanistan, das als eines der besten Anbaugebiete weltweit gilt. Mit dem Kauf des Produkts mit eigenwilligem Mosaik auf dem Packaging (auf dem Bild leider nicht zu sehen, aber auf der Webseite) wird das Kinderheim „Paiwand-e-Noor“ in Kabul unterstützt, ein Heim für kriegsversehrte Mädchen und Jungen. Das nächste Produkt wird ein Öl aus Palästina sein. Nachtrag: Für DAS FILTER habe ich das junge Unternehmen portraitiert.

dav

4. Ingwertrink

Sorry, geliebtes Ginger Beer: Dieses Produkt von Klosterkitchen stellt dich in den Schatten, so brüllend scharf und erfrischend wie es ist. Kleine Stückchen Ingwer in der Flüssigkeit erzeugen ein interessantes Mundgefühl (und erinnern dran, dass der noch da ist bei der Schärfe des Drinks). Wird der Moscow Mule und der Dark‘n‘Stormy neu erfunden? Bei einem Flaschenpreis von rund fünf Euro für einen Viertelliter vermutlich nicht. Es ist eigentlich auch als gesunder Shot (oder, wie man im Herkunftsland Österreich sagt, als „Stamperl“) für jeden Tag gedacht. Empfiehlt sich aber auch als Basis für eine Limonade, mit Mineralwasser verlängert und Zitrus abgeschmeckt zum Beispiel.

dav

5. Agava Drückeberger

Heute gibt es ja alles in Squeezeflaschen, sogar den in Kindertagen geliebten Grafschafter Goldsaft. An den musste ich bei diesem Produkt spontan denken: Drückeberger von Agava ist aber auf Basis von Bio-Agavendicksaft hergestellt und kein Brotaufstrich, sondern ein Getränk – in den Sorten Kaffee, Schwarztee, Grüntee und Kakao erhältlich, wird es einfach in die Tasse (oder dem Tumbler) gedrückt, Heißwasser drauf, umrühren, fertig. Interessant und vielleicht was für Konzepte, in denen es schnell gehen soll/muss.

dav

dav

6. Tang Trøffel

Auch der dänische Hersteller Nordisk Tang setzt auf Algen mit ihrem hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralen und Ballaststoffen. In den Küchen werden sie wegen ihres herzhaften Umami-Aromas immer häufiger eingesetzt, zumal sie den Geschmack der übrigen Zutaten beim Kochen verstärken. Tang bietet diverse Pesto-Kreationen aus Algen an, besonders ins Auge – genauer: in die Nase – aber sticht die Trüffelvariante. Aus Algen, die wie Trüffel riechen und schmecken. Bestimmt gut auf den Nudeln aus Seegras …

dav

7. Tropicai King Coconut Water

Tropicai stellt Kokosspezialitäten vom Zucker über den Sirup bis zum Essig her, ein neues Produkt ist das Kokosnuss-Wasser in drei Sorten (natur, Minze-Melone und Ananas-Maracuja). In einer der Flaschen steckt das Wasser einer ganzen „King Coconut“ aus Sri Lanka. Erfrischend und in den fruchtigen Richtungen eine geschmackliche Alternative.

Mehr Produkte und Infos zur Fachmesse:
www.next-organic.de. Letztes Jahr haben wir diese Produkte entdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *